Zurück in die Normalität?

06.01.2021

Nachdem im letzten Jahr ein kleines Virus die ganze Welt in seinen Bann zu ziehen vermochte, steht leider zumindest auch der erste Teil des neuen Jahres unter dem Damoklesschwert von Corona.

Dies betraf auch das Jahresendgeschäft, indem es einerseits die Abstands- und Hygienevorgaben in den Läden einzuhalten galt bzw. nach wie vor gilt. Andererseits stiess unser mehrfach prominent platziertes An­sinnen, auch zwecks Risikominderung reine Abhol­stellen für vorbestellte Waren zumindest über die Weihnachtstage bzw. am 1. Januar zuzulassen, bei den dafür zuständigen Bundesstellen leider nicht auf Zustimmung. Entgegen den Erwartungen vereinzelter Mitglieder ist hierzu klar festzuhalten, dass unser Verband in derartigen Fällen (vgl. Covid-19-Verordnung besondere Lage) schlicht und ergreifend über keine übergeordnete Entscheidungskompetenz verfügt.
Was bringt uns allen das neue Jahr? Mit einer gewissen Demut sollten wir uns alle eingestehen: Wir wissen es nicht. Entsprechend grosse Hoffnungen werden derzeit in die Impfung gesetzt, und mit der Zulassung der ersten Impfstoffe ist denn auch ein erster Lichtblick erkennbar. Doch stellen sich auch in diesem Zusammenhang noch verschiedene Fragen, die einer weiteren Klärung bedürfen. Ebenso immer neu geklärt werden muss die Frage nach der Weiterführung der diversen Formen an staatlicher Unterstützung, die in der aktuellen Situation zweifelsohne nötig sind. Parallel dazu sind aber auch Überlegungen nach deren Tragbarkeit anzustellen, denn schliesslich müssen all die Massnahmen irgendwann nachfinanziert werden.
Im Vergleich zu anderen Branchen ist der Fleischsektor auch dank seiner Systemrelevanz zur Versorgung der Schweiz mit ausreichend Lebensmitteln bislang wohlweislich mit «einem blauen Auge» durch die Pandemie gekommen. Dies auch im Wissen, dass die Betroffenheit zwischen den einzelnen Unternehmen extrem schwankt. Hierbei mag die Tatsache, dass es auch in Krisenzeiten des Essens bedarf, nur einen Teil der Wahrheit abbilden. Denn wir alle bleiben auch in den nächsten Monaten grossen Herausforderungen ausgesetzt. Umso mehr freuen wir uns auf eine baldige Rückkehr zu einer gewissen Normalität. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen vonseiten der Verbandsleitung alles erdenklich Gute, Zuversicht sowie viel Erfolg im Jahr 2021 und vor allem eine robuste Gesundheit!

Ivo Bischofberger, Präsident
Ruedi Hadorn, Direktor

 
 
 
 
 

Schweizer Fleisch-Fachverband SFF · Sihlquai 255 · Postfach · 8031 Zürich · Tel. +41 (0)44 250 70 60 · Fax +41 (0)44 250 70 61 · info(at)sff.ch

Swiss Meat People